Suchen
ZURÜCK

Wissenswertes über Ausdehnungsgefäße

Ausdehnungegäße gehören zur Sicherheitseinrichtung von Solaranlagen, Heizungsanlagen aber auch reinen Trinkwasseranlagen. Ihrer Funktion nach werden sie oft auch als Druckausgleichsgefäße bezeichnet, da Sie dem jeweiligen Medium Raum zur Ausdehnung geben. Damit helfen Sie den Druck im Kreislauf der jeweiligen Anlage konstant zu halten und schonen so Leitungen und Geräte. 

Ausdehnungsgefäße

So funktioniert ein Ausdehnungsgefäß

Es wird zwischen Ausdehnungsgefäßen mit Membran und jenen ohne unterschieden, wobei letztere heute kaum noch Anwendung finden. Die sogenannten Membranausdehnungsgefäße (kurz MAG) werden dagegen bereits großflächig in den verschiedenen Heizungsanlagen verwendet.

Ausdehnungsgefäß SkizzeEin MAG unterteil sich in zwei Bereiche:

• den Gasraum und 
• die Wasserseite.

Beide Seiten sind durch die Membran voneinander getrennt. Die Gasseite verfügt bereits über einen eingestellten Vordruck, der dem Anlagendruck im Nichtbetrieb entsprechen sollte. Geht die Anlage in Betrieb, erwärmt sich das Medium und dehnt sich aus.

Das Ausdehnungsgefäß verhindert nun, dass der Druck in der Anlage steigt indem die Flüssigkeit auf der Wasserseite aufgenommen und das Gas im Gasraum komprimiert wird. Sinkt der Anlagendruck wieder, wird die zuvor aufgenommene Flüssigkeit an den Kreislauf zurückgegeben. 

Einbau eines MAG - Was ist zu beachten?

1. Membranausdehnungsgefäße sollten immer mit einem Kappenventil oder einer Halterung mit Doppelrückflussverhinderer in der vom Hersteller vorgegeben Richtung montiert werden. Das Kappenventil erspart ein Entleeren der Anlage sollte das Ausdehnungsgefäß einmal getauscht werden müssen. 

2. Der Vordruck sollte an den Anlagendruck angepasst werden. Dadurch wird eine reibungslose Funktion des Ausdehnungsgefäßes sichergestellt. Wird der Vordruck nicht angepasst, reduziert sich die Effektivität des MAG da der Gasbereich des Gefäße bereits im Stillstand der Anlage komprimiert ist. Ein ausreichend groß gewähltes Gefäß kann so schnell doch zu klein werden. 

3. Das Ausdehnungsgefäß muss für die Anlage geeignet sein. Es gibt verschiedene MAG Typen, deren Membran beispielsweise für Trinkwasser oder für besonders hohe Temperaturen geeignet ist. 

4. Es ist sinnvoll ca. 1x jährlich eine Funktionsprüfung des Gefäßes vorzunehmen. Hierzu klopfen Sie einfach gegen das Gefäß. Ist der Klang hohl/hoch, dann ist die Membran intakt und alles in Ordnung. Bei einem eher dumpfen Klang ist die Membran wahrscheinlich beschädigt und ein Austausch notwendig. 

Solar Ausdehnungsgefäße

Solardirekt24 Solar AusdehnungsgefäßSolar Ausdehnungsgefäß 24l

Ausgleichsgefäße für Solaranlagen unterliegen den gleichen Herausforderungen wie MAG in Heizungsanlagen. Im Vergleich zu den Ausdehnungsgefäßen in anderen Anlagen, müssen die Membranen jedoch deutlich höhere Temperaturen aushalten können. Dadurch können Solar Ausdehnungsgefäße zwar auch in Heizungsanlagen eingesetzt werden, nicht aber umgekehrt. Viele MAG im Solarbereich sind für Temperaturbereiche bis 130°C und höher zugelassen, Heizungs MAG werden dagegen mit einem Temperaturbereich von max. 90°C angeboten.

Wie auch in den anderen Anlagen richtet sich die Größe des empfohlen Ausdehnungsgefäßes nach dem Volumen der Anlage. Gern helfen wir Ihnen hier bei der Auswahl des richtigen Gefäßes. 

 

Heizungs Ausdehnungsgefäße

Heizungs AusdehnungsgefäßVarem Heizungs Ausdehnungsgefäß

Bereits seit Anfang der 60er Jahre werden Memranausdehnungsgefäße als Ausgleichsgefäße in Heizungsanlagen verwendet. Sie haben den Vorteil den Druck in der Anlage ohne zusätzliche Energie auszugleihen. Damit unterscheiden sie sich deutlich von Geräten mit angeschlossener Pumpe oder Kompresser zur Druckerzeugung.

Die Schwankungen in der Heizungsanlage sind hierbei abhängig von der Art des Heizkessels bzw. wie dieser arbeitet. Steigt zum Beispiel die Vorlauftemperatur, dann wird Heizwasser im MAG aufgenommen. Sobald die Vorlauftemperatur sinkt wird das aufgenommene wieder abgegeben. Aus diesem Grund muss der Kessel über eine entsprechene Anschlussleitung an ein Ausdehnungsgefäß angeschlossen werden.

Festgehalten ist diese Vorschrift übrigens in der DIN EN 12828, welche im Jahr 2004 die zuvor gültige DIN 4751 T2 abgelöst hat. Membranausdehnungsgefäße für Heizungsanlagen werden auch in Verbindung mit Pufferspeichern eingesetzt, sofern dieser über mindestens einen Wärmetauscher verfügt und damit in der Anlage als Wärmeerzeuger fungiert. 

 

Trinkwasser Ausdehnungsgefäße

Extravarem Trinkwasser Ausdehnungsgefäß8l Extravarem Trinkwasser Ausdehnungsgefäß mit Absperrventil

Trinkwasser oder auch Brauchwasser Ausdehnungsgefäße sind den beiden anderen Typen gar nicht so unähnlich. Die Funktionsweise ist grundsätzlich identisch, dennoch werden etwas anderen Anforderungen gestellt. So muss die Membran solchen Ausgleichsgefäßes zum Beispiel für die Verwendung im Trinkwasserbereich zugelassen sein. Daher können auch hier wieder keine Gefäße für Heizungsanlagen oder Solaranlagen verwendet werden, ausgenommen sie sind für den Einsatz in Trinkwasseranlagen zugelassen. Dies ist beispielsweise bei eingen der Varem Solar MAG der Fall.

Eine zusätzliche Anforderung ist die Sicherstellung des durchströmten MAG um die Keimbildung im ggf. stehenden Wasser zu reduzieren. Einige Trinkwasser Ausdehnungsgefäße sind daher bereits mit einem entsprechenden Ventil versehen. Aber auch wenn es nicht der Fall ist, kann ein solches Durchströmungsventil problemlos während der Installation mit gesetzt werden.